Verkaufen vs. verschenken

Immer öfter denke ich darüber nach Dinge zu verschenken statt sie zu verkaufen.

Warum?
Jeder Verkauf bedeutet: ich muss den Artikel fotografieren, beschreiben, ausmessen, einstellen, Nachrichten schreiben, Termine ausmachen, warten und umsonst warten, dass jemand kommt… usw.
So viel Arbeit, so viel Zeit! Und wozu? Dass ich Dinge loswerde, die ich sowieso nicht mehr haben will, über die ich doch froh bin, dass sie weg sind!

Ich habe mit jedem Tag, den ich mich mit Minimalismus und co. beschäftige, immer mehr verschenkt und stünde nicht ein Umzug an, der Geld kosten wird, ich würde (fast) alles verschenken.

Passend zum Thema ein Video von Messy Minimalis, das mir gerade als ich darüber nachdachte, zuflog.

Nach diesem Video habe ich meine Schrankwand verschenkt, einen Kleiderschrank und sehr viele kleine Dinge, die ich hier nicht einzeln aufzählen mag, denn: was weg ist, ist weg und soll es auch bleiben.

Und es ist befreiend! So unendlich befreiend. Gerade, wenn so große Sachen sich in Wohlgefallen auflösen. Herrlich!

Thema Flohmarkt
Auf den Flohmarkt morgen werde ich mehrere Kartons Kram mitnehmen, die ich einfach mit einem Zettel „zu verschenken“ versehen werde. Ich habe es das letzte Mal genau so gehalten und an meinem Stand war immer Betrieb (und manch einer wollte trotzdem unbedingt noch etwas spenden für die alten Kinderbücher o.ä.). Es hat so viel Spaß gemacht, ich habe so viel Dankbarkeit und Freude zurückbekommen, viele Gespräche geführt und gelächelt und bin angelächelt worden und…
…ist das nicht so viel mehr wert als alles Geld der Welt?

🙂

Advertisements

5 Gedanken zu “Verkaufen vs. verschenken

  1. Pingback: Flohmarkt | Hinterhand

  2. Hat dies auf rebloggt und kommentierte:
    Das stimmt, der Aufwand für den Verkauf steht meist nocht für den Erlös …. aber das ist vielleicht auch eine falsche Vorstellung, denn man hat Dinde benutzt und genutzt und diese haben ihre Schuligkeit getan, also braucht man nichts mehr zurück – bis das Gefühl der dankbaren Leichtigkeit!

    Gefällt 1 Person

    • Auf jeden Fall. Eine Bloggerin hatte mal gerechnet, wieviel ein Gegenstand pro Tag gekostet hat (Preis geteilt durch genutzte Tage) und nur verkauft, wenn der Preis über 15 Euro oder so war, alles andere wurde verschenkt, da der Preis weniger hoch ist, betrachtet man es so. Daran fühlte ich mich gerade erinnert.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s